Willkommen

Die Hütte hat geschlossen!

 

Bis auf weiteres beenden wir die regelmäßige Aktualisierung unserer Homepage! 
Auch das Solsteinhaus hat geschlossen!  www.solsteinhaus.at

 

 

LIVEBILD


 

Aktuelle Info

 

Ab dem 03. Oktober ist die Hütte geschlossen! Der Winterraum bietet Platz für maximal 8 Personen!

Achtung !

Die Klettergärten und Klettersteige werden ab sofort nicht mehr gewartet! Bei den Klettersteigen werden die Seile stellenweise demontiert um Schäden durch Schneedruck vorzubeugen.

Aktualisiert am 25.09.18

 

 

 

 

 

 

 

                                                                                               

 

 

 

 

Franz-Senn-Hütten Blog

Herbstliches rund um das Solsteinhaus

Auch das Solsteinhaus hat für dieses Jahr die Pforten geschlossen! Robert und Jenny würden sich über einen Besuch im kommenden Jahr sicher freuen. Um die Bilder zu öffnen einfach das Bild anklicken!

Ende der Sommersaison 2018 am 03. 10.

Mit den beigefügten Herbstbilden beschließen wir bis zum Beginn der Schitourensaison die Aktualisierung unserer Hompage. Bei der ZAMG bedanken wir uns für die wertvollen und  treffsicheren Wetterberichte. All unseren Gästen ein herzliches Dankeschön verbunden mit der Höffnung auf ein gesundesWiedersehen..

Herbstnebel
Besonderer Rastpltz
Die farbenprächtigste Zeit des Jahres!

Der Herbst: die farbenprächtigste Zeit des Jahres in unseren Bergen

Blick aus dem Stiergschwez auf Rinnenspitze, Kreuzkamp und Schafgrübler
Wildgratspitze, Aperer Turm und Hinterer Wilde Turm
Etwas abseits, der Sommerwandsee! Im Hintergrund der Apere Turm mit dem Berglasferner
Sommerwandferner, Mittlere Kräulspitze und Innere Sommerwand

Alpine Kletterei am Berlasspitz Ostgrat!

Was Sie wissen sollen!

Zustiegszeit bis zum Einstieg ab der Hütte 2 1/2 bis 3 Stunden ! Kletterzeit  4 bis 5 Stunden ! Absiegszeit vom Gipfel bis zur Hütte an die 3 Stunden! Somit sollten in etwa 11 Sunden für die Tour eingeplant werden.Obwohl die Kletterroute recht passabel mit Bohrhaken ausgestattet ist bleibt der ernste alpine Charakter bestehen. Insgesamt sind es 18 Seillängen unterschiedlicher Längen. Die Schwierigkeiten varieren stark! Die Schlüsselstelle weist bei freier Kletterei sicher den 6. Schwierigkeitsgrad auf, kann aber großteils auch AO geklettert werden. Der Abstieg erfolg anfänglich über den Westgrat bis man auf Steinmänner trifft welche zur Abseilstelle leiten welche zum Lüsenser Ferner hinunter führt.Die ersten 2 Abseiler ( ca. 15m) erfolgen an Bohrhaken. Die dritte mußte auf Grund des starken Gletscherrückganges in der letzten Zeit provisorisch einegrichtet weden! Derzeit sind am Lüsenser Ferner Steigeisen notwendig! Am Aufstieg zum Rinnenieder derzeit  Steinschlaggefahr durch am Eis herumliegenden Schutt!

 

 

Immer wieder steilt sich der Grat recht ordentlich auf.
An den Steilaufschwüngen trifft man großteils auf anspruchsvolle Kletterei!
In der Schlüssenstelle welche den 6. Schwiergkeitsgrad aufweist! Kann auch großteils AO geklettert werden.
Für den Abstieg sollten noch 2 1/2 bis 3 Stunden zur Verfügung stehen.